Öffentliche & Freigegebene Ordner

MDaemon unterstützt die gemeinsame Nutzung ("Freigabe") sowohl von öffentlichen als auch von persönlichen IMAP-Ordnern. Öffentliche Ordner sind zusätzliche Ordner, die keinem bestimmten Benutzerkonto zugeordnet sind und daher mehreren IMAP-Benutzern zur Verfügung stehen können. Sie werden über den Konfigurationsdialog Verwaltung für öffentliche Ordner verwaltet. Persönliche Ordner sind IMAP-Ordner, die zu bestimmten MDaemon-Benutzerkonten gehören. Jedem freigegebenen IMAP-Ordner, egal ob öffentlich oder persönlich, muss eine Liste von MDaemon-Benutzern zugeordnet sein, und nur die Benutzer in dieser Zugriffsliste können durch MDaemon Webmail oder einen IMAP-Client auf den jeweiligen Ordner zugreifen.

IMAP-Benutzer sehen in der Liste ihrer persönlichen Ordner gleichzeitig die freigegebenen öffentlichen und persönlichen Ordner anderer Benutzer, auf die sie Zugriff erhalten haben. Mehrere Benutzer können sich so bestimmte Ordner teilen, wobei diese Ordner immer noch durch die individuellen Zugangsdaten geschützt sind. Außerdem bedeutet der Zugriff auf einen Ordner nicht notwendig, dass der Benutzer vollen Schreib-/Lesezugriff oder Administratorrechte hat. Einzelnen Benutzern können vielmehr individuelle Benutzerrechte zugewiesen werden, die sich in verschiedene Stufen gliedern. Einigen Benutzern kann beispielsweise gestattet werden, Nachrichten zu löschen, anderen wiederum nicht.

Sobald ein öffentlicher oder persönlicher IMAP-Ordner angelegt wurde, können im Inhaltsfilter Kriterien definiert werden, nach welchen bestimmte Nachrichten in diesem Ordner abgelegt werden. Es kann beispielsweise nützlich sein, eine Regel zu definieren, nach der Nachrichten mit der Adresse support@example.com in der Kopfzeile TO: in den öffentlichen Ordner Support verschoben werden. Die Aktionen des Inhaltsfilters "Nachricht in öffentliche Ordner verschieben..." und "Nachricht in Ordner kopieren..." ermöglichen diese Vorgehensweise. Bei freigegebenen persönlichen Ordnern können die persönlichen IMAP-Filter des Benutzers dazu verwendet werden, um bestimmte Nachrichten in die Ordner zu verschieben. Zusätzlich zu Inhaltsfilter und IMAP-Filtern kann ein bestimmtes Benutzerkonto mit einem freigegebenen Ordner verknüpft werden, sodass Nachrichten an die "Adresse für Veröffentlichung" automatisch in dem freigegebenen Ordner abgelegt werden. An die "Adresse für Veröffentlichung", die zu diesem Benutzerkonto gehört, dürfen aber nur zum Veröffentlichen ("post") berechtigte Benutzer Nachrichten senden.

Zusätzlichen Komfort bietet eine Erweiterung des Editors für Mailinglisten. Er enthält einen Konfigurationsdialog für Öffentliche Ordner, der es erlaubt, einer Mailingliste einen bestimmten öffentlichen Ordner zuzuweisen. Diese Funktion bewirkt, dass eine Kopie aller Listennachrichten in dem angegebenen öffentlichen Ordner abgelegt wird. Alle öffentlichen Ordner werden im Verzeichnis \Public Folders\ innerhalb der Verzeichnisstruktur von MDaemon abgelegt.

Dokumentenordner für Webmail

Die Webmail-Designs unterstützen jetzt die Freigabe und gemeinsame Nutzung von Dokumenten mithilfe von Dokumentenordnern. Die Dokumentenordner verfügen, wie andere freigegebene Ordner auch, über vollständige Unterstützung für Zugriffskontrolllisten (ACL), mit deren Hilfe die Berechtigungen und Freigabeeinstellungen konfiguriert werden können. Das System kann zur Freigabe beliebiger Dateien genutzt werden. Benutzer von Webmail können mithilfe der in Webmail integrierten Hilfsmittel die Dokumente in ihre Dokumentenordner hochladen. Wird das Design LookOut in Browsern genutzt, die das Drag-and-Drop-API aus HTML5 unterstützen, wie etwa Chrome und Firefox, so können die Dateien vom Desktop in das Browserfenster gezogen werden, um sie als Dokumente hochzuladen. Die Dateinamen der Dokumente können durchsucht werden. An neu erstellte Nachrichten können ausgewählte Dokumente angehängt werden.

Sie können die Leistungsmerkmale für Dokumentenordner, wie auch andere gemeinsam genutzte und freigegebene Ordner, nach Domänen und nach Benutzern getrennt aktivieren und deaktivieren. Sie müssen hierzu für Einstellungen auf Domänen-Ebene die Datei\WorldClient\Domains.ini und für Einstellungen auf Benutzerebene die betreffende Datei \Users\..\WC\user.ini mit einem Texteditor bearbeiten. Sie können Standard-Einstellungen festlegen; Sie können ferner auch benutzerdefinierte Einstellungen festlegen, die die Standard-Einstellungen überschreiben. Ein Beispiel hierzu:

[Default:UserDefaults]

DocumentsFolderName=Dokumente

EnableDocuments=Yes ("Ja")

 

[example.com:UserDefaults]

DocumentsFolderName=Beispiel-Dokumente

EnableDocuments=Yes ("Ja")

 

[superControllingDomain.gov:UserDefaults]

EnableDocuments=No ("Nein")

EnableCalendar=No ("Nein")

EnableNotes=No ("Nein")

EnableTasks=No ("Nein")

 

Festlegen der höchstzulässigen Dateigröße

Sie können die zulässige Größe für die einzelnen Dateien begrenzen, die die Benutzer in die Dokumentenordner hochladen können. Fügen Sie hierzu der Datei domains.ini den Eintrag MaxAttachmentSize=<Größe in KB> hinzu. Per Voreinstellung beträgt der Wert 0; hierdurch ist die Größe unbegrenzt.

Sperren und Zulassen bestimmter Dateitypen

Um zu verhindern, dass bestimmte Dateitypen in die Dokumentenordner hochgeladen werden, fügen Sie der Datei domains.ini den Eintrag BlockFileTypes= hinzu. In diesem Eintrag führen Sie die gesperrten Dateiendungen auf, und trennen Sie mehrere Endungen durch Kommata oder Leerzeichen. Ein Beispiel hierzu: "BlockFileTypes=exe dll js".

Um nur bestimmte Dateitypen zum Hochladen in die Dokumentenordner zuzulassen und alle anderen Dateiendungen zu sperren, fügen Sie der Datei domains.ini den Eintrag AllowFileTypes= hinzu. In diesem Eintrag führen Sie die zugelassenen Dateiendungen auf, und trennen Sie mehrere Endungen durch Kommata oder Leerzeichen. Ein Beispiel hierzu: "AllowFileTypes=jpg png doc docx xls xlsx".

Sind beide Einträge vorhanden, so gehen die gesperrten Dateiendungen der zugelassenen Dateiendungen vor. Eine Dateiendung, die in beiden Listen eingetragen ist, wird daher gesperrt. Ist ein Eintrag vorhanden, der keine Dateiendungen enthält (Leereintrag), so wird dieser Eintrag nicht berücksichtigt. Den Dateiendungen kann ein Punkt vorangestellt werden (z.B. .exe .dll); dies ist aber nicht erforderlich.

Siehe auch: