MC-Client-Einstellungen

Mithilfe des Konfigurationsdialog MC-Client-Einstellungen können Sie die Client-Einstellungen für die Benutzer des MDaemon Connectors verwalten. Die Client-Einstellungen, die Sie in den zugehörigen Konfigurationsdialogen festlegen, übermittelt MDaemon jedes Mal dann an die betroffenen Clients, wenn diese eine Verbindung mit dem Server herstellen. Die Einstellungen werden dann in die zugehörigen Konfigurationsdialoge des MDaemon Connectors übernommen. Die MC-Client-Einstellungen werden dabei nur dann an die Clients übermittelt, wenn sie sich seit der letzten Übermittlung der Einstellungen an die Clients geändert haben. Mithilfe der Option "Lokale Änderungen an übermittelten Einstellungen durch MC-Benutzer zulassen" bestimmen Sie, ob die Benutzer die zentral verwalteten und übermittelten Einstellungen auf ihren Clients ändern dürfen. Ist die Option aktiv, so können die Benutzer die Einstellungen in den Konfigurationsdialogen lokal ändern. Ist die Option nicht aktiv, so sind die Konfigurationsdialoge im MDaemon Connector gegen Änderungen durch die Benutzer gesperrt, und die Benutzer können die zentral verwalteten und übermittelten Einstellungen nicht ändern.

Bestimmte Einstellungen müssen zwangsläufig für die Benutzer oder für Domänen einzeln unterschiedlich getroffen werden. In den MC-Client-Einstellungen sind daher Makros, wie etwa $USERNAME$, $EMAIL$ und $DOMAIN$ zugelassen. Diese Makros werden bei der Übermittlung der Einstellungen an die Clients durch Daten ersetzt, die sich auf Benutzer oder Domänen einzeln beziehen. Die Festlegung statischer Einstellungen in solchen Feldern, die dynamisch belegt sein müssen, ist zu vermeiden. Wird beispielsweise der Name "Frank Thomas" in der Einstellung "Ihr Name" festgelegt, so wird der Name jedes Benutzers des MDaemon Connectors in "Frank Thomas" geändert, sobald er eine Verbindung mit MDaemon herstellt. Der Abschnitt Allgemeines enthält zur Vereinfachung eine Schaltfläche "Makro-Übersicht", mit deren Hilfe Sie eine einfache Liste der unterstützten Makros aufrufen können.

Bei Nutzung von MDaemon Private Cloud steht im Domänen-Manager ein weiterer Konfigurationsdialog MC-Client-Einstellungen zur Verfügung, in dem die Client-Einstellungen für den MDaemon Connector nach Domänen getrennt verwaltet werden können.

Dieses Leistungsmerkmal ist per Voreinstellung abgeschaltet. Es erfordert den MDaemon Connector ab der Client-Version 4.0.0.

MC-Client-Einstellungen

Client-Einstellungen an MC-Benutzer übermitteln

Diese Option bewirkt, dass die Client-Einstellungen, die Sie in den folgenden Konfigurationsdialogen festlegen, bei jedem Verbindungsaufbau durch den MDaemon Connector an die Clients übermittelt werden. Die Einstellungen werden dabei nur übermittelt, falls sich seit der letzten Übermittlung der Einstellungen an die Clients die Einstellungen geändert haben. Diese Option ist per Voreinstellung abgeschaltet.

Lokale Änderungen an übermittelten Einstellungen durch MC-Benutzer zulassen

Diese Option bewirkt, dass die Benutzer die ihnen übermittelten Einstellungen in ihren Clients ändern können. Ist diese Option abgeschaltet, so sind die Konfigurationsdialoge der Outlook-Connector-Clients gegen Änderungen gesperrt, und die Benutzer können keine Änderungen an den Einstellungen vornehmen.

Nehmen Benutzer lokale Änderungen an den zentral verwalteten und übermittelten Einstellungen vor, so verhindert dies nicht die spätere erneute Übermittlung zentral verwalteter Einstellungen und deren Wirksamkeit. Ändert ein Benutzer bestimmte Einstellungen seines MDaemon Connectors, und ändert danach der Administrator die zentral verwalteten Einstellungen, dann werden beim nächstfolgenden Verbindungsaufbau alle zentral verwalteten Einstellungen erneut an den Client übermittelt. Hierbei werden auch die durch den Benutzer selbst vorgenommenen lokalen Änderungen überschrieben, sodass die übermittelten Einstellungen wieder ohne lokale Änderungen wirksam sind.

 

Automatische Erkennung der MC-Einstellungen

Benutzer des MDaemon Connectors können während der ersten Konfiguration des Plugins auf ihren Clients im Abschnitt "Allgemeine Einstellungen" die Schaltfläche "Kontoeinstellungen ermitteln und prüfen" anklicken, sobald sie Benutzernamen und Kennwort eingegeben haben. Der MDaemon Connector versucht dann, die Server-Daten für das Benutzerkonto automatisch zu ermitteln und die Anmeldedaten auf Gültigkeit zu prüfen.

Um die Verbindung mit dem Server herzustellen, versucht der MDaemon Connector zunächst, allgemein bekannte FQDN- und Servernamen zu nutzen.

Für die IMAP-Verbindung versucht der MDaemon Connector zunächst der Aufbau einer verschlüsselten Verbindung mit mail.<Domäne> (z.B. mail.example.com) über den besonderen SSL-Port und dann über den normalen Port mit TLS. Gelingt der Verbindungsaufbau mit diesen Daten nicht, so wiederholt der MDaemon Connector den Vorgang mit imap.<Domäne>, dann mit <Domäne> und schließlich mit imap.mail.<Domäne>. Schlagen alle diese Versuche fehl, so wiederholt der MDaemon Connector den gesamten Vorgang mit den genannten Daten in der genannten Reihenfolge, aber ohne Verschlüsselung.

Für die SMTP-Verbindung versucht der MDaemon Connector zunächst den Aufbau einer Verschlüsselten Verbindung mit mail.<Domäne> über die Ports 587, 25 und schließlich 465, jeweils zunächst per SSL und dann per TLS. Gelingt der Verbindungsaufbau mit diesen Daten nicht, so wiederholt der MDaemon Connector den Vorgang mit smtp.<Domäne>, <Domäne> und schließlich mit smtp.mail.<Domäne>. Schlagen alle diese Versuche fehl, so wiederholt der MDaemon Connector den gesamten Vorgang mit den genannten Daten in der genannten Reihenfolge, aber ohne Verschlüsselung.

Kann der MDaemon Connector die Verbindung herstellen, und sind dabei auch die Anmeldedaten gültig, so speichert der MDaemon Connector die ermittelten Daten und das Verschlüsselungsverfahren und konfiguriert den Zugang zum Server damit automatisch.

Siehe auch: