Minger

Minger ist ein Protokoll zur Prüfung von E-Mail-Adressen auf Gültigkeit, das MDaemon Technologies entwickelt hat. Der Konfigurationsdialog für Minger ist über Benutzerkonten » Benutzerkonten-Optionen zugänglich. Die Technik von Minger gründet sich entfernt auf das Protokoll Finger; Minger ist hauptsächlich dazu geeignet, Dritten eine einfache und wirksame Methode zur Abfrage zur Verfügung zu stellen, ob eine E-Mail-Adresse gültig ist. Aus Gründen der Leistungsfähigkeit nutzt Minger UDP statt TCP; aus Sicherheitsgründen kann seine Nutzung von einer Echtheitsbestätigung abhängig gemacht werden, obwohl auch anonyme Anfragen zugelassen werden können. Der Konfigurationsdialog für Minger dient dazu, den Minger-Server in MDaemon zu aktivieren und zu deaktivieren, den verwendeten Port festzulegen (per Voreinstellung 4069), und zu bestimmen, ob für die Minger-Abfragen Echtheitsbestätigung erforderlich ist oder anonyme Anfragen zulässig sein sollen.

MDaemon verfügt auch über einen Minger-Client, der in das System der Domänen-Gateways eingebunden ist (siehe Prüfung). Jede Domäne, für die MDaemon als Gateway oder Ausfallsicherung arbeitet, kann für die Nutzung von Minger konfiguriert werden. MDaemon fragt dann den externen Server ab und prüft, ob die Empfängeradressen eingehender Nachrichten für die jeweiligen Domänen gültig sind. Damit ist es nicht mehr nötig, zu unterstellen, dass alle Empfängeradressen gültig seien.

Sie erhalten den neuesten Entwurf für das Minger-Protokoll unter:

http://tools.ietf.org/html/draft-hathcock-minger-05

Minger-Server

Minger-Server aktivieren

Diese Option aktiviert den in MDaemon eingebundenen Minger-Server.

UDP-Port für eingehende Minger-Verbindungen

Hier wird der Port festgelegt, den der Minger-Server auf eingehende Verbindungen überwacht. Die Internet Assigned Numbers Authority (IANA) hat die TCP- und UDP-Ports 4069 für die Nutzung durch Minger-Clients und –Server freigegeben und reserviert. Es empfiehlt sich, diesen Port nicht zu ändern, da er eigens der Nutzung durch Minger vorbehalten ist.

Minger-Abfragen erfordern ein Shared Secret

Soll für Minger-Abfragen eine Echtheitsbestätigung nach dem Shared-Secret-Verfahren verlangt werden, müssen diese Option aktiviert und ein Shared Secret von wenigstens 16 Zeichen Länge eingetragen sein. So lange diese Option aktiv ist, weist der Minger-Server Abfragen ohne Echtheitsbestätigung zurück.

Minger-Server beantwortet anonyme Abfragen

Diese Option lässt anonyme Minger-Abfragen zu. Der Minger-Client muss dabei keine Echtheitsbestätigung durchführen, bevor er Gültigkeitsprüfungen für E-Mail-Adressen durchführen darf. Dies ähnelt dem Ergebnis, das sich jetzt bereits durch den SMTP-Befehl VRFY und SMTP-Abfragen nach den Verfahren "Call back" und "Call forward" zur rückwärts gerichteten und vorwärts gerichteten Adressprüfung erzielen lässt. Minger-Abfragen sind jedoch wesentlich effizienter, und sie führen nicht zu zahlreichen abgebrochenen SMTP-Verbindungen mit entsprechenden Einträgen in den Protokolldateien, und die vermeiden auch andere Nachteile, die mit den genannten Alternativverfahren verbunden sind.

Minger behandelt fremde Aliasnamen als aktive E-Mail-Adressen

Diese Option bewirkt, dass Minger fremde Aliasnamen (Aliasnamen, die auf externe Adressen verweisen) so behandelt, wie wenn sie aktive und bekannte Adressen wären. Diese Verfahrensweise wird, unabhängig von dieser Option, erzwungen, falls eine Abfragen von SecurityGateway eingeht.

Ergebnisse der Minger-Abfragen zwischenspeichern

Per Voreinstellung speichert MDaemon die Ergebnisse der Minger-Abfragen in einem Cache. Falls Sie diese Zwischenspeicherung nicht wünschen, deaktivieren Sie diese Option.