Freigabe wartender Nachrichten

Gegenstelle zur Freigabe und Übermittlung wartender Nachrichten auffordern

Wenn MDaemon Post für externe Empfänger bearbeitet, kann MDaemon eine Verbindung zu einem beliebigen Rechner auf einem beliebigen Port herstellen und eine frei wählbare Zeichenkette übertragen. Hilfreich ist dies besonders dann, wenn eine Gegenstelle erst einen Befehl abwartet, bevor sie mit dem Versand der für das lokale System bereit liegenden Nachrichten beginnt. Solche Befehle sind z.B. ATRN, ETRN, und QSND. Diese Funktion kann auch genutzt werden, falls der benutzte ISP nur durch eine kurze FINGER- oder TELNET-Verbindung feststellen kann, dass das lokale System eine Verbindung hergestellt hat.

Hostname oder IP-Adresse

An diesen Host soll die Aufforderung zur Freigabe wartender Nachrichten übermittelt werden.

Port

Hier wird der zu benutzende Port angegeben. Die Voreinstellung 25 (der SMTP-Port) ist für ETRN und QSND geeignet. Für ATRN wird üblicherweise der Port 366, für FINGER der Port 79 verwendet.

Folgenden Befehl an die Gegenstelle senden (leer lassen, falls der Verbindungsaufbau allein genügt)

In diesem Feld muss die Zeichenkette angegeben werden, welche als Aufforderung zur Freigabe wartender Nachrichten an die Gegenstelle übermittelt werden soll. So müssen z.B. für den Befehl ETRN dieser Befehl und dann der Name der Domäne, für welche die Nachrichten bereit liegen, angegeben werden. Bei abweichenden Verfahren müssen andere Texte gesendet werden. Auskünfte dazu, ob bei dem verwendeten ISP zur Freigabe wartender Nachrichten aufgefordert werden muss und wie hier vorzugehen ist, erteilt der ISP. Falls der ISP die Funktion On-Demand Mail Relay (ODMR, Postrelais bei Bedarf) unterstützt, empfiehlt es sich, diese Funktionen, soweit möglich, zu nutzen. Für diese Funktionen muss in dieser Option der Befehl ATRN eingetragen werden.

Aufforderung zur Freigabe bei jedem [xx]-ten Verarbeitungsdurchlauf senden (0=jedes Mal)

Per Voreinstellung fordert MDaemon bei jedem Verarbeitungsdurchlauf für externe Nachrichten zur Freigabe wartender Nachrichten auf. Falls das unerwünscht ist, kann hier das Intervall eingetragen werden, in dem die Aufforderung erfolgen soll. Der Wert 3 würde z.B. bewirken, dass nur bei jedem dritten Verarbeitungsdurchlauf für externe Nachrichten zur Freigabe wartender Nachrichten aufgefordert wird.

"EHLO" vor Übermittlung des Befehls senden

Diese Option sollte nur aktiviert werden, wenn für die Aufforderung zur Freigabe wartender Nachrichten eine Verbindung zu einem SMTP-Server hergestellt wird. Die Option veranlasst den Aufbau einer SMTP-Verbindung mit der angegebenen Gegenstelle, wobei unmittelbar nach dem SMTP-Befehl "EHLO" die oben angegebene Zeichenkette gesendet wird.

Echtheitsbestätigung über SMTP AUTH durchführen (für ATRN erforderlich)

Manche ISP verlangen, dass ihre Kunden eine Echtheitsbestätigung über ESMTP AUTH durchführen, bevor sie zur Freigabe wartender Nachrichten auffordern dürfen. Dies soll verhindern, dass nicht hierzu berechtigte Benutzer den Versand von Nachrichten anderer Benutzer auslösen. Falls der benutzte ISP eine solche Echtheitsbestätigung verlangt, aktivieren Sie diese Option, und tragen Sie die nötigen Anmeldedaten in die folgenden Felder ein.

Wird der Befehl ATRN für die Freigabe wartender Nachrichten genutzt, so ist eine Echtheitsbestätigung zwingend erforderlich.

Benutzername

Geben Sie hier den Benutzernamen ein, der als Teil des AUTH-Befehls logon an die Gegenstelle übermittelt wird.

Kennwort

Geben Sie hier das AUTH-Kennwort ein.

 

On-Demand Mail Relay (ODMR, Nachrichtenrelais bei Bedarf)

Die zurzeit empfohlene Methode zum Auslösen des Versands, die soweit möglich genutzt werden sollte, ist ODMR (kurz für On-Demand Mail Relay, Nachrichtenrelais bei Bedarf). Sie ist den anderen Methoden, wie etwa ETRN, vor allem deshalb überlegen, weil sie eine Echtheitsbestätigung zwingend vorschreibt. Sie nutzt außerdem den neuen ESMTP-Befehl ATRN. Dieser Befehl setzt nicht voraus, dass der Client eine feste IP-Adresse hat, weil er den Datenfluss zwischen Server und Client sofort umkehrt und die jeweils wartenden Nachrichten über die bestehende Verbindung übermittelt, ohne dass dafür eine zusätzliche Verbindung hergestellt werden muss (wie es etwa noch bei ETRN nötig ist).

MDaemon unterstützt ODMR als Client vollständig und nutzt hierzu den Befehl ATRN und die Einstellungen zur Freigabe wartender Nachrichten. Als Server unterstützt MDaemon ODMR für die Domänen-Gateways; die entsprechenden Einstellungen sind im Abschnitt Freigabe wartender Nachrichten im Gateway-Editor zu finden.

Da nicht alle Mailserver ODMR unterstützen, sollten Sie mit Ihrem ISP Rücksprache halten, bevor Sie versuchen, die entsprechenden Funktionen einzusetzen.

Siehe auch: