IPs in "Received"-Kopfzeilen der über SMTP eingehenden Nachrichten prüfen

Diese Option bewirkt, dass DNS-BL die IP-Adressen in den "Received"-Kopfzeilen der über SMTP empfangenen Post prüft.

Nur die folgende Anzahl "Received"-Kopfzeilen prüfen (0 = alle)

Hiermit lässt sich die Anzahl der "Received" Kopfzeilen begrenzen, die DNS-BL prüft. Die Prüfung beginnt mit dem neuesten Eintrag. Der Wert 0 bedeutet, dass alle "Received"-Kopfzeilen geprüft werden.

Zahl der zu überspringenden neuesten "Received"-Kopfzeilen (0 =keine)

Diese Einstellung veranlasst DNS-BL, eine oder mehrere der neuesten "Received"-Kopfzeilen der über SMTP empfangenen Nachrichten bei der Prüfung zu überspringen.

Zahl der zu überspringenden ältesten "Received"-Kopfzeilen (0 =keine)

Diese Einstellung veranlasst DNS-BL, eine oder mehrere der ältesten "Received"-Kopfzeilen der über SMTP empfangenen Nachrichten bei der Prüfung zu überspringen.

IPs in "Received"-Kopfzeilen der über POP3 abgerufenen Nachrichten prüfen

Diese Option bewirkt, dass DNS-BL die IP-Adressen in den "Received"-Kopfzeilen der über DomainPOP und MultiPOP empfangenen Post prüft.

Nur die folgende Anzahl "Received"-Kopfzeilen prüfen (0 = alle)

Hiermit lässt sich die Anzahl der "Received" Kopfzeilen begrenzen, die DNS-BL prüft. Die Prüfung beginnt mit dem neuesten Eintrag. Der Wert 0 bedeutet, dass alle "Received"-Kopfzeilen geprüft werden.

Zahl der zu überspringenden neuesten "Received"-Kopfzeilen (0 =keine)

Diese Einstellung veranlasst DNS-BL, eine oder mehrere der neuesten "Received"-Kopfzeilen der über POP3 empfangenen Nachrichten bei der Prüfung zu überspringen. Da es beim Abruf von Nachrichten über POP3, wie etwa DomainPOP, oft erforderlich ist, die neueste "Received"-Kopfzeile zu überspringen, beträgt die Voreinstellung hier 1.

Zahl der zu überspringenden ältesten "Received"-Kopfzeilen (0 =keine)

Diese Einstellung veranlasst DNS-BL, eine oder mehrere der ältesten "Received"-Kopfzeilen der über DomainPOP oder MultiPOP empfangenen Nachrichten bei der Prüfung zu überspringen.

Einstellungen

Punktzahl, die pro DNS-BL-Treffer zur Spam-Bewertung addiert wird

Diese Option bestimmt, welche Punktzahl der Spam-Bewertung einer Nachricht hinzugerechnet wird, wenn ein Treffer auf einer Schwarzen Liste für DNS gefunden wird. Die heuristische Bewertung einer Nachricht durch den Spam-Filter ergibt bisweilen einen Punktwert, der nicht hoch genug ist, um die Nachricht als Spam einzustufen. Ein Treffer auf einer Schwarzen Liste für DNS kann dann darauf hinweisen, dass es sich doch um eine Spam-Nachricht handelt. Indem nach solchen Treffern der Nachrichtenbewertung eine bestimmte Punktzahl hinzugerechnet wird, können Nachrichten als Spam erkannt werden, die sonst möglicherweise irrtümlich als normale Nachrichten behandelt werden würden. Per Voreinstellung werden nach einem Treffer auf einer Schwarzen Liste der Spam-Bewertung 3.0 Punkte hinzugerechnet.

"Received"-Kopfzeilen in Nachrichten von Gegenstellen auf der Weißen Liste überspringen

Diese Option bewirkt, dass DNS-BL die "Received"-Kopfzeilen aus Nachrichten nicht prüft, wenn diese Nachrichten von einer in der Weißen Liste für DNS-BL eingetragenen IP-Adresse stammen.

DNS-BL-Verarbeitung überspringen bei

Verbindungen mit Echtheitsbestätigung

Diese Option bewirkt, dass für Verbindungen, die über den Befehl AUTH echtheitsbestätigt wurden, keine DNS-BL-Abfragen durchgeführt werden.

vertrauten IPs

Diese Option bewirkt, dass für Adressen, die im Abschnitt Vertraute Hosts erfasst sind, keine DNS-BL-Abfragen durchgeführt werden.

DNS-BL-Abfrage nach erstem Treffer einer DNS-BL beenden

Oft enthalten die Kopfzeilen der Nachrichten, die MDaemon verarbeitet, mehrere verschiedene Hostnamen, und es werden verschiedene DNS-BL-Dienste nach ihnen abgefragt. DNS-BL fragt üblicherweise alle vorhandenen Dienste nach allen in der Nachricht gefundenen Hostnamen ab, und zwar unabhängig von der Anzahl an Treffern, die bereits erzielt wurden. Diese Option bewirkt, dass DNS-BL die Abfragen für eine Nachricht nach dem ersten Treffer beendet.

SMTP-Server weist Nachrichten von IPs auf der Schwarzen Liste ab

Wenn diese Option aktiv ist, weist MDaemon während der SMTP-Verbindung Nachrichten ab, deren DNS-BL-Abfrage ergeben hat, dass der Absender gesperrt ist. Falls diese Option abgeschaltet wird, werden Nachrichten von gesperrten Gegenstellen zur Zustellung angenommen; sie erhalten dann eine Kopfzeile X-MDDNSBL-Result. Mithilfe des Inhaltsfilters kann nach dieser Kopfzeile gesucht werden, die Nachrichten können im Rahmen der Möglichkeiten des Inhaltsfilters weiterverarbeitet werden. Nähere Informationen sind bei der Option Nachrichten von Gegenstellen auf Schwarzen Listen automatisch in Ordner Spam-Falle der Benutzerkonten verschieben weiter unten aufgeführt. Ist diese Option aktiv, so weist MDaemon Nachrichten von erfassten IP-Adressen ab, statt sie zu kennzeichnen.

IP-Adressen können auch irrtümlich in Schwarzen Listen erfasst werden; Sie sollten daher die Option, Nachrichten von IP-Adressen auf einer Schwarzen Liste abzuweisen, nur vorsichtig einsetzen. Sie können die Nachrichten nicht nur kennzeichnen, sondern auch ihre Spam-Bewertung auf Grundlage der DNS-BL-Ergebnisse anpassen. Die entsprechenden Optionen finden Sie im Abschnitt Spam-Filter.

...und gibt statt "Benutzer unbekannt" unbekannt die "Meldung" aus

Diese Option bewirkt, dass MDaemon während einer SMTP-Verbindung nach Erkennen einer gesperrten IP-Adresse die Nachricht an die Gegenstelle sendet, die mit dem Host für DNS-BL verknüpft ist, auf dem die IP-Adresse erfasst war. Ist die Option nicht aktiv, so meldet MDaemon stattdessen der Gegenstelle "Benutzer unbekannt". Diese Option steht nicht zur Verfügung wenn DNS-BL so konfiguriert ist, dass als Spam erkannte Nachrichten lediglich gekennzeichnet, aber nicht abgewiesen werden.

Nachrichten von Gegenstellen auf Schwarzen Listen automatisch in Spam-Ordner der Benutzerkonten verschieben

Ist diese Option aktiv, so wird für alle später angelegten Benutzerkonten automatisch ein IMAP-Ordner "Junk-E-Mail" unter dem Posteingangsordner erzeugt. MDaemon legt für diese Benutzer außerdem eine Filter-Regel an, die in den eingehenden Nachrichten nach der Kopfzeile X-MDDNSBL-Result sucht und Nachrichten, die sie enthalten, in den Spam-Ordner des Benutzers verschiebt. Bei Auswahl dieser Option bietet MDaemon an, den Ordner und den Filter automatisch auch für alle bestehenden Benutzerkonten anzulegen. Nähere Informationen hierzu finden Sie unter Automatische Erstellung eines Spam-Ordners und -Filters für jedes Benutzerkonto.

DNS-BL-Ergebnisse außerhalb des Bereichs 127.0.0.1—127.255.255.255 ignorieren

Diese Option bewirkt, dass DNS-BL-Ergebnisse außerhalb des Bereichs von 127.0.0.1 bis 127.255.255.255 ignoriert werden. Diese Option ist per Voreinstellung abgeschaltet.

Automatische Erstellung eines Spam-Ordners und -Filters für jedes Benutzerkonto

MDaemon kann für jedes Benutzerkonto automatisch einen IMAP-Ordner "Junk-E-Mail" unter dem Ordner Posteingang anlegen und einen Filter erzeugen, mit dessen Hilfe alle Nachrichten, die eine Kopfzeile X-MDDNSBL-Result enthalten, in den Spam-Ordner verschoben werden. Beim Aktivieren der Option Post nach DNS-BL-Treffer automatisch in den IMAP-Ordner Spam der Benutzer verschieben fragt MDaemon ab, ob der Ordner und der zugehörige Filter für alle Benutzerkonten angelegt werden sollen. Der Vorgang wird nach Auswahl von "Ja" in dem Dialogfenster automatisch abgewickelt. Obwohl sie natürlich keine lückenlose Sicherheit bieten kann, ist diese Methode doch eine einfache und im Allgemeinen zuverlässige Hilfe für die Benutzer, um Spam schnell zu erkennen. So lässt sich auch verhindern, dass Spam mit normaler Post vermischt wird, und die Benutzer müssen nur gelegentlich den Spam-Ordner durchsehen, um festzustellen, ob (was gelegentlich vorkommen kann), eine wichtige Nachricht unbeabsichtigt dorthin verschoben wurde. Falls MDaemon beim Anlegen der Ordner und Filter für die Benutzerkonten auf ein Benutzerkonto trifft, für das bereits ein Filter zur Auswertung der Kopfzeile X-MDDNSBL-Result besteht, wird dieses Benutzerkonto übersprungen, Ordner und Filter werden nicht angelegt. Soll der IMAP-Ordner einen anderen Namen erhalten als "Junk-E-Mail", so kann die entsprechende Voreinstellung mithilfe der Option Voreinstellung für Namen des Spam-Ordners im Abschnitt System unter Einstellungen » Voreinstellungen angepasst werden.