Ports

Ports für SMTP, ODMR und MSA

SMTP-Eingangs-Port

MDaemon überwacht diesen TCP-Port auf ankommende Verbindungen von SMTP-Clients. Dieser Port ist der Standard-Port für SMTP-Verbindungen, der für die meisten Anwendungsfälle auf den Vorgabewert 25 eingestellt bleiben soll.

SMTP-Ausgangs-Port

Dieser Port wird beim Versand von Nachrichten an andere SMTP-Servern verwendet.

MSA-Eingangs-Post

Dieser Port ist ein Ausweichport für die Nachrichtenzustellung (Software, die solche Ports zur Anlieferung von Nachrichten nutzt, wird im Englischen auch als Message Submission Agent, kurz MSA, bezeichnet). Dieser Port kann als Alternative zu dem SMTP-Eingangs-Port weiter oben genutzt werden. Die Übertragung über diesen Port erfordert AUTH, daher müssen die Benutzer bei Nutzung dieses Ports durch Konfiguration ihrer Mailclients sicher stellen, dass eine Echtheitsbestätigung durchgeführt wird. Der Ausweichport kann außen liegenden Benutzern auch helfen, falls der ISP, der diese versorgt, den Port 25 sperrt. Durch Nutzung des MSA- anstelle des SMTP-Ports können solche Benutzer die Sperre umgehen, falls nicht auch der MSA-Port gesperrt ist. Falls der Ausweichport nicht zur Verfügung gestellt werden soll, kann er durch Eintragen des Wertes "0" abgeschaltet werden.

Verbindungen, die über den MSA-Port hergestellt werden, sind von PTR- und Rückwärtssuche, Host- und IP-Filter, IP-Abschirmung und Teergrube ausgenommen. Bei Verbindungen über den MSA-Port wird aber durch bestimmte Prüfmechanismen und Beschränkungen für die zulässigen Verbindungen sicher gestellt, dass sie nicht durch Wörterbuchangriffe beeinträchtigt werden können.

ODMR-Eingangs-Port

MDaemon überwacht diesen Port auf eingehende ODMR-Verbindungen, etwa ATRN–Befehle von Gateway-Domänen.

SMTP-SSL-Port

Dieser Port wird für SMTP-Verbindungen reserviert, die das Secure-Sockets-Layer-Protokoll (SSL) verwenden. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter SSL & TLS.

Ports für POP und IMAP

POP-Eingangs-Port

MDaemon überwacht diesen Port auf eingehende POP-Verbindungen von externen POP-Clients.

POP-Ausgangs-Port

Dieser Port wird zum Abrufen bereit liegender Nachrichten von anderen Servern durch MDaemon verwendet.

IMAP-Eingangs-Port

MDaemon überwacht diesen Port auf eingehende IMAP-Verbindungen.

POP-SSL-Port

Dieser Port wird für Verbindungen von POP3-Mailclients reserviert, die das Secure-Sockets-Layer-Protokoll (SSL) verwenden. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter SSL & Zertifikate.

IMAP-SSL-Port

Dieser Port wird für Verbindungen von IMAP-Mailclients reserviert, die das Secure-Sockets-Layer-Protokoll (SSL) verwenden. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter SSL & Zertifikate.

Ports für andere Dienste

DNS-Ausgangs-Port

Diese Portnummer verwendet MDaemon, um Datagramme an DNS-Server zu übermitteln und von ihnen zu empfangen.

LDAP-Port

MDaemon verwendet diese Portnummer, um Datenbank-Informationen und Adressbücher mit dem verwendeten LDAP-Server auszutauschen.

Siehe auch: Unterstützung für LDAP-Adressbücher

Remoteverwaltungs-Port

MDaemon überwacht diesen Port auf eingehende Verbindungen für die Remoteverwaltung.

Minger-Port

Der Minger-Server überwacht diesen Port auf eingehende Verbindungen.

Portnummern auf Voreinstellung zurücksetzen

Mit dieser Schaltfläche werden alle Port-Nummern auf die Voreinstellung zurückgesetzt.

Jetzt an die neuen Portnummern binden

Nach einer Änderung an den Portnummern werden die neuen Einstellungen nur dann sofort wirksam, wenn diese Schaltfläche betätigt wird. Ansonsten werden die Änderungen beim nächsten Neustart von MDaemon wirksam.

Für den störungsfreien Betrieb des Servers sind diese Port-Einstellungen entscheidend. Sie sollten daher nur geändert werden, wenn es zwingend erforderlich ist. Die Portnummern müssen u.a. dann umkonfiguriert werden, wenn MDaemon mit bestimmten Proxy-Servern oder anderer Software zusammenarbeiten soll, die ihrerseits bestimmte Portnummern verwenden müssen.

Bei jeder IP-Adresse, also grundsätzlich bei jedem Rechner, ist jeder Port nur genau einmal vorhanden. Wenn ein Programm versucht, einen schon anderweit belegten Port selbst zu nützen, wird der Benutzer durch eine Fehlermeldung davon informiert, dass die gewünschte Adresse (IP:PORT) bereits verwendet wird.